Partnerregionen

Partnerregion Nouvelle-Aquitaine

Seit 1995 hat Hessen mit der Aquitaine eine Partnerregion in Frankreich. Im Zuge der Territorialreform fusionierte die Aquitaine Anfang 2016 mit ihren Nachbarregionen Poitou-Charentes und Limoges. Die Großregion heiβt nunmehr „Nouvelle-Aquitaine“ und hat wie Hessen 6 Mio. Einwohner, allerdings auf einer viermal so großen Fläche.

Die Kulturlandschaften der ehemaligen Aquitaine sind weltweit bekannt: Die Atlantikküste mit mehr als 200 km Stränden, das Baskenland, die Pyrenäen im Süden, die Wälder des Landes, das Périgord und die Dordogne sind beliebte Reiseziele.

Seit der Fusion verfügt die Nouvelle-Aquitaine nun über noch einmal 100 km mehr Atlantikküste. Die Region reicht im Norden bis nach La Rochelle und Poitiers und beherbergt das Cognac. Im Osten erstreckt sie sich bis nach Tulle und weit hinter Limoges, bis hin zu dem waldreichen Mittelgebirge des Parc des Millevaches.

Die Nouvelle-Aquitaine ist die größte landwirtschaftliche Region Europas mit Weinbau in der ehemaligen Aquitaine, Viehzucht im Limousin und Ackerbau im ehemaligen Poitou-Charentes.

Sie ist Heimat von Spitzenweinen wie Bordeaux, St.-Emilion, Medoc und Sauternes, berühmt für ihren Cognac und ihre Limousin-Rinder. Sie war Heimat Montesquieus und ist durch die Wandmalereien in den Höhlen von Lascaux weltbekannt.

Die Nouvelle-Aquitaine besteht aus zwölf Departements, in denen 25 Ballungsräume sowie elf Kompetenzzentren im Bereich der Wissenschaft und Wirtschaft liegen. Nach der Ile-de-France ist sie die führende Region Frankreichs im Bereich Forschung und Entwicklung, mit fünf Universitäten, zwölf Grandes Ecoles und etwa 180.000 Studierenden.

Ihre größten Städte sind nach Bordeaux Limoges, Poitiers, Pau und La Rochelle

Die Stadt Bordeaux und die küstennahen Gebiete verzeichnen seit einigen Jahren ein starkes Bevölkerungswachstum, Bordeaux gilt als eine der attraktivsten Städte Frankreichs.

Partnerregion Emilia-Romagna

Hessen verbindet seit dem 29. Juli 1992 eine Partnerschaft mit einer der schönsten italienischen Regionen, der Emilia-Romagna. Ihre Lage im Norden Italiens, zwischen der Adria, der Gebirgskette des Apennin und dem Fluss Po, macht sie zu einem touristischen Kleinod. Bologna, die an der Via Emilia gelegene Hauptstadt, ist Sitz der ältesten europäischen Universität, was ihr auch den Beinamen „La dotta“ (Die Gelehrte) eingebracht hat.

Der Reiz dieser Region, die mit rd. 22.000 km² ungefähr der Größe Hessens entspricht und in der 3,9 Mio, liegt in ihrer kulturellen und wirtschaftlichen Vielfältigkeit. Das Produktionsgefüge ist durch die Kleinindustrie gekennzeichnet, die in stark exportorientierte Bezirke organisiert ist, wie Carpi für Strickwaren, Modena für Fliesen und Faenza für Keramik. Bekannte Unternehmen sind auch die berühmten Automobilhersteller Ferrari, Maserati und Lamborghini und sowie der Motorradhersteller Ducati.

Vielleicht ist es gerade die Gastronomie, durch die diese Region auf der ganzen Welt bekannt ist. Die Landwirtschafts- und Lebensmittelproduktion erreicht in Bezug auf Menge und Sortenreichtum ein ausgesprochen hohes Niveau. Produkte wie Parmaschinken, Parmigiano Reggiano (Parmesankäse) und der Balsamessig von Modena genießen einen hervorragenden Ruf und sind auch im außereuropäischen Ausland sehr bekannt.

Partnerregion Wielkopolska

Eine der interessantesten Regionen in Polen ist Wielkopolska, das polnische Kernland, mit der Hauptstadt Posen. Wielkopolska liegt etwa auf halber Strecke zwischen Warschau und Frankfurt/Oder.

Die größeren Städte sind Kalisz und Ostrow sowie Konin, Leszno und Pila. Posen ist der wichtigste internationale Messeplatz in Polen. Wielkopolska ist eine geschichtlich vielfältig geprägte Region. Schlösser, Paläste, Kirchen, historische Stadtkerne und Marktplätze sind hier überall zu finden. Die Theater- und Musikszene Posens genießt einen internationalen Ruf. Große Wald- und Seengebiete laden zur Erholung ein und ergänzen die touristische Attraktivität der Region.

Wielkopolska ist eine der größten Regionen Polens, hat eine Fläche von ca. 30.000 km² und ca. 3,3 Mio. Einwohner. Durch den Flughafen in Posen und die Anbindung durch die Bahnverbindung Berlin-Warschau ist eine gute Erreichbarkeit gewährleistet.

Die Region Wielkopolska ist in ihrer jetzigen Struktur noch sehr jung. Am 1. Januar 1999 wurden im Zuge der Verwaltungsreform in Polen 16 neue Wojewodschaften (Regionen) gegründet (bislang: 49). Wichtigstes Organ ist der Sejmik (Parlament) mit Kompetenzen in den Bereichen Regionalentwicklung, Standortwerbung und Beziehungen zum Ausland. Die Exekutive wird vom Marschall (höchster politischer Repräsentant der Regionalregierung) geleitet.

Quelle: Obige Texte mit Erlaubnis der hessischen Staatskanzlei von folgender Seite entnommen: staatskanzlei.hessen.de/berlin-europa/hessen-europa/hessische-partnerregionen